Heute stelle ich euch meinen Klienten Z. vor:

Alter: 30

Größe: 186cm

Gewicht: zwischen 80-95kg

Beruflich: etwa 50/50 Büro und gehend/stehend + Studium

Relevante Hobbys/Sport: Fußball (2-3/Woche) Fitness (2-3/Woche), Joggen (6-8km)

Ernährungsgewohnheiten:

  • Frühstück essentiell (Brötchen mit Eiern, später Müsli mit Obst, Haferflocken, Nüssen und Naturjoghurt)
  • Nachmittags wird oft “on the run” gegessen: bspw: Salat mit Hähnchenstreifen
  • Abend: körniger Frischkäse mit etwas Brot
  • richtig selbst Kochen eher am Wochenende
  • Alkohol: in Maßen. Etwa 10 Bier über die Woche verteilt.

Kraftwerte: Anfänger bis Fortgeschrittener in Bankdrücken und Klimmzügen

Deine Ziele, Z.?

“Mein Ziel ist es auf jeden Fall meinen KFA zu senken. Sprich abnehmen aber auch
Muskelmasse erhalten, bzw. aufbauen. Da ich weiterhin Fußball spielen möchte,
liegt mein Fokus auf leistungsfähiger im Kraft-Ausdauer Bereich. Das heißt jetzt
aber nicht dass ich zum Lauch werden will. Für die Kreisliga kann ich auch ein
paar Muskeln zu viel haben, aber ich denke, dass du weißt was ich meine. Es soll
in Richtung athletisch gehen. Ich bin nach der langen Sportpause mega motiviert
und freue mich auf eine neue Aufgabe. Vor meiner Verletzung war ich richtig gut
in Form und hatte auch eine echt super Kondition fürs Kicken. Da es sich um
meine erste größere Verletzung im Sport handelt, weiß ich leider noch nicht wie
mein Körper reagiert, wenn ich wieder einsteige. Der Jüngste bin ich ja auch nicht
mehr 😛
Fühle mich in der aktuellen Verfassung einfach nicht mehr wohl und will nochmal
(auch für den Fußball) nochmal das Möglichste aus mir herrausholen.
Ich bin gespannt wie es weiter geht und freue mich über deine Rückmeldung. Sollte
noch etwas fehlen oder zu ungenau zu sein, einfach nochmal melden!”

 

Meine Einschätzung:

Z. macht schon sehr viel richtig. 15-16% sind ein guter Körperfettanteil für einen sportlichen, jungen Mann. An der Ernährung gibt es nicht viel zu drehen, einige kohlenhydratlastige Mahlzeiten werden durch mehr Eiweiß (bspw: Quark, Fleisch, Fisch) ersetzt. Wir starten mit einem täglichen Kaloriendefizit von 800kcal, einem “Refeed” (z.b. Samstag) pro Woche und passen das Defizit je nach Entwicklung an.

Ein großer Punkt ist das Krafttraining: hier wurde bisher relativ unstrukturiert vorgegangen. Gerade Leistung in den großen Verbundübungen wie Kniebeuge, Kreuzheben, Bankdrücken, Dips, Rudern, und stehendem Schulterdrücken werden auf dem Platz eine Menge ausmachen. 3 Trainingstage pro Woche werden genügen, wir fahren anfangs eine lineare Progression (jede Einheit wird um ca. 1kg gesteigert, bis die Wiederholungszahlen nicht mehr geschafft werden oder die Technik nicht sauber bleibt)

Ich habe Z. außerdem schnelle, simple Beispielrezepte, sowie nützliche Empfehlung über Nahrung mit auf den Weg gegeben. Die ersten Ergebnisse lassen sich bereits sehen, ich freue mich bereits auf die weitere Entwicklung!

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.